Dr. Mirjam Weis
Stellvertretende Leitung der PISA-Arbeitsgruppe
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Tel: +49.89.289.28279
Raum: 225
Sprechzeiten:
nach Vereinbarung
Mail
: Mirjam Weis

 

Vita

 

  • Stellvertretende Leitung des nationalen und wissenschaftlichen Projektmanagements für PISA 2018 an der TUM School of Education, ZIB Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien (seit 02/2017)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Postdoktorandin im Programme for International Student Assessment (PISA) an der TUM School of Education, ZIB Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien (seit 04/2016)
  • Promotionsstudium Psychologie an der Universität Konstanz (summa cum laude), Betreuerin: Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Titel der Dissertation: "Self-Regulation and School Achievement in Contexts: Aspects of Gender, Parenting, and Culture"
  • Assoziiertes Mitglied der Graduate School of Decision Sciences, Universität Konstanz (07/2013 – 10/2015)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Psychologie, Universität Konstanz (11/2014 – 03/2016, 11/2012 – 02/2013)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe Entwicklungspsychologie und Kulturvergleich, DFG-Projekt „Grenzen der Absichtlichkeit“, Universität Konstanz (05/2013 – 07/2013)
  • Studium der Psychologie an der Universität Konstanz, Diplom (10/2006 – 04/2012), Thema der Diplomarbeit: "Geschlechtsunterschiede in den Schulleistungen: Welche Rolle spielt Selbstregulation?"

Ausführliche Vita als pdf-Datei

 

Forschungsinteressen

 

  • Internationale Schulleistungsstudien
  • Lesekompetenz
  • Zuwanderung und Schulleistungen
  • Selbstregulation und Schulleistungen
  • Entwicklung von Selbstregulation und Schulleistungen im Kulturvergleich

 

Tätigkeiten

  • PISA 2015
  • PISA 2018
  • Zusammenhänge zwischen mütterlicher Erziehung und kindlicher Selbstregulation in verschiedenen kulturellen Kontexten. Internationales Projekt in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern in Kolumbien, Chile, Costa Rica und Deutschland.
  • Erziehungsziele und Einstellungen von Eltern zur Nutzung von Smartphones und Tablets bei Kindern im Alter von null bis drei Jahren. Internationale Onlineerhebung.

 

Ausgewählte Publikationen

 

  • Jaramillo, J. M., Rendón, M. I., Muñoz, L., Weis, M., & Trommsdorff, G. (2017). Children’s self-regulation in cultural contexts: The role of parental socialization theories, goals, and practices. Frontiers in Psychology, 8. dx.doi.org/10.3389/fpsyg.2017.00923
  • Weis, M., Trommsdorff, G., & Muñoz, L. (2016). Children's self-regulation and school achievement in cultural contexts: The role of maternal restrictive control. Frontiers in Psychology, 7. dx.doi.org/10.3389/fpsyg.2016.00722
  • Weis, M., Trommsdorff, G., Heikamp, T., Redondo, J., & Muñoz, L. (2016). Developmental aspects of self-regulation in Germany and Chile: Links among maternal warmth, children’s self-regulation, and social competence. In C. Roland-Lévy, P. Denoux, B. Voyer, P. Boski & W. K. Gabrenya Jr. (Eds.), Unity, diversity and culture: Research and scholarship selected from the 22nd Congress of the International Association for Cross-Cultural Psychology (pp. 340-344). Melbourne, Florida USA: International Association for Cross-Cultural Psychology. Retrieved from www.iaccp.org/node/663
  • Weis, M., Zehner, F., Sälzer, C., Strohmaier, A., Artelt, C. & Pfost, M. (2016). Lesekompetenz in PISA 2015: Ergebnisse, Veränderungen und Perspektiven. In K. Reiss, C. Sälzer, A. Schiepe-Tiska, E. Klieme & O. Köller (Hrsg.), PISA 2015. Eine Studie zwischen Kontinuität und Innovation (S. 249–283). Münster: Waxmann.
  • Weis, M., Heikamp, T., & Trommsdorff, G. (2013). Gender differences in school achievement: The role of self-regulation. Frontiers in Psychology, 4. http://dx.doi.org/10.3389/fpsyg.2013.00442

 

Publikationen als pdf-Datei

 

Find me

ResearchGate

© 2012 Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien

» Webdesign