Die Erfassung und Entwicklung von mathematikbezogenen Lernstrategien in internationalen Large-Scale Assessments

Ana Tupac-Yupanqui, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TUM

Der Arbeitstitel des Promotionsprojekts lautet:

Die Erfassung und Entwicklung von mathematikbezogenen Lernstrategien in internationalen Large-Scale Assessments

In der Dissertation geht es um die Erfassung und Entwicklung von Lernstrategien beim Mathematiklernen in internationalen Schulleistungsstudien. Ziel ist zum einen, die Validität der Erfassung von mathematikbezogenen Lernstrategien im Rahmen von internationalen Large-Scale Assessments wie PISA im interkulturellen Vergleich zu untersuchen. Zum anderen wird für Deutschland betrachtet, wie sich Lernstrategien beim Mathematiklernen im Verlauf eines Schuljahres entwickeln und wie diese mit der Entwicklung von Mathematikkompetenz sowie anderer, mehrdimensionaler Bildungsziele wie Interesse, Motivation und Selbstwirksamkeitserwartung in Mathematik zusammenhängen.

Studie 1:
In der ersten Studie soll die Frage beantwortet werden, wie valide Lernstrategien in der internationalen Schulleistungsstudie PISA erhoben werden. Der Fokus liegt hierbei auf dem Vergleich von verschiedenen Antwortformaten zur Erfassung von Lernstrategien am Beispiel von Mathematik, die als Selbstbericht in Fragebögen in der PISA-Studie erhoben werden. Ziel der Studie ist die Erforschung der Validität der Antwortformate Forced-Choice und Ratingskalen. Es wird untersucht, ob mit unterschiedlichen Antwortformaten wie Forced-Choice und Ratingskalen dieselbe latente Variable erfasst wird, wie sozial erwünschtes Antwortverhalten mit dem jeweiligen Antwortformat zusammenhängt und ob sich der Zusammenhang zwischen Lernstrategien und Mathematikkompetenz sowie mehrdimensionalen Bildungszielen wie Interesse, Motivation und Selbstwirksamkeitserwartung in Mathematik in dem jeweiligen Antwortformat nach Geschlecht und Schulart unterscheidet.


Studie 2:
In der zweiten Studie geht es um die Veränderung von Lernstrategien in Mathematik bei Jugendlichen im Verlauf eines Schuljahres in Deutschland. Hierbei wird der Zusammenhang von mathematischen Lernstrategien mit Mathematikkompetenz sowie multidimensionalen Bildungszielen wie Interesse, Motivation und Selbstwirksamkeitserwartung in Mathematik betrachtet. Untersucht wird diese Fragestellung in der Follow-up Erhebung PISA Plus 2012-2013.


Betreuerin: Prof Dr. Kristina Reiss
Mentorin: Dr. Mirjam Weis
Supervisorin: Dr. habil. Anja Schiepe-Tiska
Supervisor: Dr. Jörg-Henrik Heine

© 2012 Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien

» Webdesign