Nachwuchsförderung

Ein zentrales Anliegen des ZIB ist die Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs. Das Institut versteht sich als Anlaufstelle für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den eigenen sowie aus anderen Institutionen verschiedener Disziplinen, denen das ZIB sein gebündeltes Methoden- und Fachwissen zur Verfügung stellt. So veranstaltet das ZIB an seinen beteiligten Instituten (TUM, DIPF und IPN) regelmäßig ZIB-Nachwuchsakademien und Workshops für junge Forscherinnen und Forscher. Zusätzlich beteiligt sich das ZIB in Form von Workshops an den sogenannten FDZ-Akademien des IQB.

Die Teilnahme an den ZIB-Nachwuchsakademien ist offen für Interessierte aus Universitäten und Pädagogischen Hochschulen und richtet sich vor allem an Promovierende, Postdoktorandinnen und Postdoktoranden der Erziehungswissenschaften, der Psychologie, der Statistik/Mathematik und der Informatik, die sich für Bildungsforschung interessieren oder bereits in diesem Bereich forschen. Bei der Planung der Akademien arbeiten die drei Partnerinstitute eng zusammen, wobei jeweils eines der Institute die Federführung übernimmt. Um eine große Vernetzung zu garantieren wird bei jeder Nachwuchs-akademie, wenn möglich, ein Kooperationspartner aus einer nicht am ZIB beteiligten Institution in die Planung und Durchführung involviert.

Die erste ZIB-Akademie fand vom 29. Juli bis 2. August 2013 am DIPF in Frankfurt am Main zum Thema Technology Based Assessment statt. Vom 28. September bis zum 2. Oktober 2015 wurde die zweite ZIB-Akademie am IPN in Kiel zum Thema Anwendung von Bayes-Verfahren in der Bildungsforschung gehalten. Die nächste und somit dritte ZIB-Akademie wird im Sommer 2017 am DIPF in Frankfurt am Main zum Thema Modellierung von Prozessdaten veranstaltet.

Ebenfalls zur Förderung des Nachwuchses gehört die Betreuung von Qualifikationsarbeiten durch die Stiftungsprofessoren und Vorstände. An jedem der drei ZIB-Standorte existiert darüber hinaus eine Infrastruktur zur Ausbildung von wissenschaftlichem Nachwuchs, die auch den Nachwuchs-wissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern des ZIB offensteht. So sind die Doktorandinnen und Doktoranden des ZIB in München in die TUM Graduate School eingebunden, in Kiel in die Graduiertenschule des IPN und in Frankfurt am Main in das PhDIPF-Programm. 

Damit sich der ZIB-eigene Nachwuchs aus den drei Instituten besser untereinander verknüpfen und über Forschungsarbeiten diskutieren kann, wird ab Frühjahr 2018 eine mehrtägige ZIB-Nachwuchsklausur eingeführt. Hier werden alle am ZIB beschäftigten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie die Stiftungsprofessoren und Vorstände teilnehmen. Darüber hinaus ermöglicht das ZIB Hospitationen in anderen Forschungseinrichtungen und bietet selbst Hospitationen an den drei zugehörigen Instituten an, um den wissenschaftlichen Austausch zu fördern. In diesem Rahmen können zum Beispiel gemeinsame Publikationen vorbereitet oder spezielle Ausstattungen zum Beispiel von Laboren an ZIB-Standorten für die eigene Forschung genutzt werden.

Kommende Veranstaltungen

 

ZIB-Nachwuchsakademie 2017

Modellierung von Prozessdaten
24. Juli – 27. Juli 2017
Weitere Informationen

FDZ-Herbstakademie 2017

Methoden der empirischen Bildungsforschung
September 2017
Weitere Informationen

© 2012 Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien

» Webdesign