Erfassung und Förderung des kreativen Denkens im Kontext Schule in herausfordernden Situationen

Dr. Jennifer Diedrich, Projektkoordination PISA, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TUM

Das Habilitationsprojekt untersucht das kreative Denken von Jugendlichen im Kontext Schule unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen durch Krisen.

Die Kompetenzen, welche heutige Jugendliche zukünftig als erfolgreiche Bürgerinnen und Bürger benötigen werden, haben sich bereits verändert. Dabei hat sich kreatives Denken als eine wesentliche Kompetenz im Umgang mit einer sich verändernden, komplexen und mehrdeutigen Welt erwiesen. Darüber hinaus zeigte die aktuelle Krise auf, dass sich auch die Anforderungen an das System Schule verändert haben.

Die Fähigkeit, neuartige und zweckmäßige Ideen zu entwickeln, muss immer auch in einem Kontext gesehen werden: Schülerinnen und Schüler werden nicht nur von ihrem Elternhaus, sondern auch von ihren Mitschülerinnen und Mitschülern, den Lehrkräften sowie der gesamten schulischen Umwelt geprägt. In dieser Habilitation sollen neben dem kreativen Denken als kognitiver Kompetenz auch die Merkmale des Systems Schule, welche diese Kompetenz fördern, betrachtet werden.

Der Kontext Schule geriet in seinem Krisenmanagement aktuell noch einmal gesondert in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Daher soll zusätzlich untersucht werden, welche Faktoren sich als förderlich für eine erfolgreiche Bewältigung der Krise erwiesen haben.

© 2012 Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien

» Webdesign